Jacqueline Otal

Jacqueline Otal

Über mich

Es freut mich, dass Sie sich für mein Angebot und meine Person interessieren. Ich heisse Jacqueline Otal, bin verheiratet und Mutter von zwei Töchtern. Mit meiner Familie wohne ich in der Nähe von Winterthur.

Nach meiner Ausbildung und Tätigkeit als Zahnmedizinische Assistentin war ich jahrelang in verschiedenen kaufmännischen Berufsfeldern tätig. Sehr prägend war meine Arbeit im Sozialdienst, welche mich auf meinem Lebensweg geschult hat die Menschen in all ihren Farben und Schattierungen besser zu verstehen und sie in schwierigen Situationen zu begleiten und zu unterstützen.

Nach langjähriger Tätigkeit als Familienmanagerin erwuchs in mir der Wunsch meine angesammelten Erfahrungen, meine Fähigkeiten und Neigungen im Bereich der ganzheitlichen Gesundheit des Menschen anzuwenden. So beschloss ich die Ausbildung zur anerkannten Craniosacral Therapeutin zu absolvieren und freue mich, Sie auf Ihrem Genesungsweg begleiten zu dürfen.

Gerne bin ich für Sie da.


Aus- und Weiterbildungen

  • Traumaspezifische verbale Begleitung
  • FDM Therapie nach Typaldos

Craniosacral Therapie

Was ist Biodynamische Craniosacral Therapie

Die Craniosacral Therapie ist eine Weiterentwicklung der Osteopathie. Das Wort Craniosacral setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen. Die beiden Pole, Schädel und Kreuzbein, bilden mit den Gehirn- und Rückenmarkhäuten (Dura mater) eine Einheit. Die rhythmische Pulsation der Gehirn- und Rückenmarkflüssigkeit (Liquor) überträgt sich auf den ganzen Körper und kann ertastet werden. Dieser Rhythmus beeinflusst die Entwicklung und Funktionsfähigkeit des Menschen und dessen Gesundheit. Veränderungen in diesem System geben Hinweise für die therapeutische Arbeit.

Die Biodynamische Craniosacral Therapie (nach Franklyn Sills) ist eine ganzheitliche Behandlungsform mit dem Ziel, die ureigene Heilkraft im Menschen zu unterstützen und die Eigenregulation einzuleiten. Durch den innewohnenden Behandlungsplan, dem ich folge, werden Blockaden und Anspannungen auf eine sanfte Art gelöst. Dadurch wird das Nervensystem unterstützt und das Immunsystem gestärkt. Menschen jeden Alters, vom Neugeborenen bis hin zum Betagten, können mit der Craniosacral Therapie behandelt werden.


Anwendungsbereiche

Die Biodynamische Craniosacral Therapie eignet sich zur Behandlung verschiedenster Symptome. Durch spezifische Berührungen wird die Heilung unterstützt.

Die Craniosacral Therapie kann bei Störungen und Erkrankungen des Nerven- und Hormonsystems, wie auch Dysbalance der Wirbelsäule und des Kopfes helfen. Ebenso kann diese Therapieform oftmals als erfolgreiche Unterstützung bei Symptomen helfen, die schulmedizinisch nicht zugeordnet werden können.

Bei folgenden Beschwerden kann ebenso eine Craniosacral Therapie angewendet werden:

  • Asthma, Allergien und Hauterkrankungen
  • Depressionen, Erschöpfungs-/Angstzustände, Schlafprobleme
  • Geburtstrauma, Kolik- und Verdauungsproblemen beim Säugling,
  • Schlaf-/Saugprobleme
  • Hyperaktivität bei Kindern, Konzentrationsstörungen, Lernschwierigkeiten
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Menstruations-/Wechseljahrbeschwerden
  • Rehabilitation nach Krankheit und Unfall
  • Schleudertrauma
  • Rücken-, Schulter- und Nackenbeschwerden
  • Stressbedingte Beschwerden
  • Schock und Trauma
  • Verdauungsbeschwerden
  • Tinnitus, Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
  • Zähneknirschen, Zahn- u. Kieferregulationen
  • Schwangerschafts- und Geburtsbegleitung

Behandlungsverlauf

Der Behandlung geht ein kurzes Gespräch voraus, in dem die zu behandelnde Person erzählt wie es ihr geht und was ihre Anliegen sind. Danach liegt oder sitzt die Klientin, der Klient bekleidet auf der Therapieliege. Die Behandlung erfolgt durch feine Berührungen und Impulse mit den Händen an den Füssen, am Kopf, am Kreuzbein oder an einer anderen, für die Klientin, den Klienten angenehmen Körperstelle. Eine Behandlung dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Bei Kindern und Betagten ist sie oft kürzer. Die Anzahl und Häufigkeit der Behandlungen orientiert sich am Heilungsprozess und Bedürfnis der zu behandelnden Person. Je nach Beschwerden sind mehr oder weniger Therapiesitzungen in kurzen oder längeren Abständen notwendig.

 

Erstgespräch Craniosacral Therapie
Erstgespräch Craniosacral Therapie
Behandlung Craniosacral Therapie
Behandlung Craniosacral Therapie
Behandlung Craniosacral Therapie
Behandlung Craniosacral Therapie
navigate_before
navigate_next

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos

Das Fasziendistorsionsmodell ist eine besondere Betrachtungsweise von körperlichen Beschwerden wie z.B. Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen. Diese Beschwerden werden auf spezifische Verformungen oder Verdrehungen (Distorsionen) des Bindegewebes zurückgeführt. Mit der Rückführung des Gewebes in die Ausgangsposition verschwinden auch die Beschwerden oder werden zumindest deutlich gelindert.

Notfallmediziner und Osteopath Stephen Typaldos (1957–2006) entwickelte ab 1990 diese manuellen Behandlungstechniken, da herkömmliche Behandlungsmethoden versagten. Er machte dabei die Erfahrung, dass sich diverse Gesten und Aussagen der Patienten immer wieder wiederholten. Als Ursache für die Beschwerden vermutete er das Bindegewebe, welches in der Medizin als relativ unbedeutend angesehen wird. Bindegewebe = alles Weisse im Fleisch (Bündel lateinisch Faszia). Hieraus entstanden neuartige Diagnosen und Behandlungsmethoden. Ebenso entstanden aus den praktischen Erfahrungen von Typaldos völlig neue Vorgehensweisen in der Traumatologie (Unfallrehabilitation).

Die manuelle Zurückführung des Bindegewebes in den normalen Zustand ist das Ziel jeder Behandlung. Es kann sein, dass der Therapeut dazu seine ganze Kraft aufbringen muss um dies zu erreichen. Die Behandlung kann schmerzhaft oder auch nicht schmerzhaft sein je nach vorliegender Fasziendistorsion. Sie ist aber stets ungefährlich. Die Schmerzreduktion und Mobilitätsverbesserung treten sofort nach der Behandlung ein. Als Nebenwirkungen in den behandelten Gebieten können Muskelkater und Hämatome entstehen.

Die Diagnostik des Fasziendistorsionsmodell umfasst 6 mögliche Fasziendistorsionen. Die FDM-Diagnose wird hauptsächlich durch die Beschwerdegestik des Patienten gestellt. Zeigt der Patient zum Beispiel dieselbe Distorsion an mehreren Körperregionen, handelt es sich nach FDM um das gleiche Problem an verschiedenen Orten und ist somit immer die gleiche Diagnose. Der Beschwerdebereich wird vom Patienten beschrieben und nicht angezweifelt (etwa passend auf eine anatomische Struktur). Zu dieser Diagnose gibt es passend, eine bestimmte manuelle Behandlungstechnik. Medizinische Begriffe wie Entzündung oder Diagnose spielen dabei keine Rolle und haben keinen Einfluss auf die Behandlung.

Auch die FDM-Therapie ist kein Garant für die Lösung sämtlicher Probleme. Ihre spezielle Betrachtungsweise bietet Ihnen aber möglicherweise einen Behandlungsansatz wo andere Therapien versagten.

 

Kosten

Das Behandlungshonorar beträgt Fr. 130.- pro 60 Minuten.

Klienten, die nicht mobil sind sowie Babys behandle ich auch gerne zu Hause. Je nach Anfahrtsweg (Umkreis 20 Km) wird eine Wegpauschale von Fr. 20.- bis Fr. 40.- erhoben.


Krankenkassen Anerkennung

Die Craniosacral Therapie ist eine anerkannte komplementär-medizinische Methode. Ich bin EMR / ASCA / EGK-anerkannt und damit bei den meisten Krankenkassen als Therapeutin registriert.

Sofern Sie eine Zusatzversicherung abgeschlossen haben, erhalten Sie einen Teil (meist 80 %) der Kosten rückvergütet. über die genauen Leistungsbeiträge erkundigen Sie sich bitte direkt bei Ihrer Krankenkasse.

Ich bin Mitglied beim Berufsverband Cranio Suisse.
www.craniosuisse.ch

Termine

Montag bis Freitag 08.30 – 19.00 h.

Kontakt

E-Mail:otal@gz-amdorfbach.ch
Telefonnummer: +41 (0)79 288 72 66